Er glaubt, wie Faust, daß zwei Seelen für eine einzige Brust schon zu viel seien und die Brust zerreißen müßte. Sie sind aber im Gegensteil viel zu wenig, und Harry vergewaltigt seine arme Seele furchtbar, wenn er sie in so einem primitiven Bilde zu begreifen sucht. Harry verfährt, obwohl er ein hochgebildeter Mensch ist, etwa wie ein Wilder, der nicht über zwei hinaus zählen kann. Er nennt ein Stück von sich Mensch, ein andres Wolf, und damit glaubt er schon am Ende zu sein und sich erschöpft zu haben.

– Hermann Hesse

Der Blog stellt einen Versuch dar, diesem Dilemma, in dem sich Harry, der Steppenwolf, befindet, zu entgehen. Hier soll deshalb keine Einheit des Ichs stilisiert, sondern dessen Vielfäligkeit aufgezeigt werden. Aus diesem Grund besaß der Blog am Anfang noch kein bestimmtes Leitthema, sondern folgte einfach verschiedenen Bereichen, die mich interessieren. Inzwischen hat sich gezeigt, dass alle diese Bereiche etwas mit Kunst zu tun haben. Kunstnerd eben.